Skip to main content
Willkommen im östlichen Oregon
Willkommen im östlichen Oregon
Mehr anzeigen

Naturjuwele

Naturfreunde lieben vor allem den unberührten und unerschlossenen Charakter des östlichen Teils von Oregon. Die drei Fossilienfundstätten am John Day Fossil Beds National Monument – darunter die Painted Hills, eines der sieben Naturwunder Oregons – geben einen Abriss über mehr als 40 Millionen Jahre Erdgeschichte. Die Wallowa Mountains in der Eagle Cap Wilderness, ein weiteres der sieben Naturwunder im Bundesstaat, verbinden die typischen weiten Landschaften der Region mit Berggipfeln und Gletscherseen. Den besten Eindruck von dieser einzigartigen Landschaft vermittelt euch der Hells Canyon Scenic Byway. Nicht fehlen sollte dabei eine Jetboot-Tour auf dem Snake River ins Innere des imposanten Canyons, der sogar noch tiefer ist als der Grand Canyon.

Ein weiteres Highlight ist die menschenleere Wildnis im 3.200 ha großen Cottonwood Canyon State Park. Der trockene, rissige Boden der Alvord Desert wird vom hohen Steens Mountain und natürlichen Thermalquellen eingerahmt. Vier Panorama-Radwege führen euch unter dem endlosen blauen Himmel durch weite Landschaften und Orte aus der Pionierzeit. Fast alle Parks und Berge sind frei zugänglich und warten nur darauf, bei Wanderungen, Mountainbike-Ausflügen, Ausritten, Angel- oder Paddelexpeditionen bzw. auf Skiern erkundet zu werden.

 

Erbe der Ureinwohner und Pioniergeschichte

Die Stämme der Umatilla, Cayuse und Walla Walla leben seit über 10.000 Jahren im östlichen Oregon. Mitte des 19. Jahrhunderts zogen unzählige Pioniere auf dem 3.490 km langen Oregon Trail von Missouri nach Oregon. Der Kontakt zwischen Ureinwohnern und Neuankömmlingen lief nicht ohne Konflikte ab. Heute beleuchten verschiedene historische Stätten und Museen dieses vielschichtige Kapitel der amerikanischen Geschichte. Im Tamástslikt Cultural Institute in Pendleton könnt ihr die Sprache der Ureinwohner hören, Gebrauchsgegenstände der einheimischen Stämme betrachten und einen Rundgang durch das unterhaltsame Museum unternehmen. Das National Historic Oregon Trail Interpretive Center in Baker City zeigt Nachbildungen der Planwagen, mit denen die Pioniere über den Oregon Trail gezogen sind. Die tiefen Radspuren, die sie dabei in den Boden gegraben haben, sind bis heute sichtbar. Beim einwöchigen Pendleton Round-Up kommen Angehörige der Ureinwohnerstämme und wettergegerbte Cowboys friedlich zusammen. Auf dem Programm stehen Konzerte und bunte Sonderveranstaltungen, ein Ureinwohnerdorf und natürlich das berühmte Rodeo.

Willkommen im östlichen Oregon
Willkommen im östlichen Oregon
Mehr anzeigen

Wissenswertes und Unterhaltsames

Der Hells Canyon im östlichen Oregon
Mehr anzeigen

Mit einer Länge von 16 km und einer Tiefe von 2.436 m ist der Hells Canyon die tiefste Flussschlucht Nordamerikas.

Bild:Timothy Bishop

Die uralten geologischen Formationen am John Day Fossil Beds National Monument, Oregon
Mehr anzeigen

Das John Day Fossil Beds National Monument umfasst drei separate Stätten mit einer erstaunlichen Vielzahl hervorragend erhaltener Fossilien, die unter anderem von kleinen, vierzehigen Pferden und frühen Rhinozerossen stammen.

Bild:Sumio Koizumi

Berg- und Seepanorama im Anthony Lakes Mountain Resort, Oregon
Mehr anzeigen

Das Anthony Lakes Mountain Resort hat die mit 2.164 m höchstgelegene Talstation unter Oregons Skigebieten.

Bild:Timothy Bishop

Orte, die ihr nicht verpassen solltet

Ausritt in den Wallowa Mountains im östlichen Oregon

Wallowa Mountains

Gletscherseen, unberührte Wälder und die tiefste Flussschlucht Nordamerikas: Kein Wunder, dass die Wallowas zu den sieben Naturwundern Oregons zählen. Der winzige Ort Joseph am Fuß der Berge ist ein beliebtes Basislager für Angeltrips, Wanderungen, Campingabenteuer, Radtouren oder eine schwindelerregende Fahrt mit der Seilbahn auf den 2.438 m hohen Gipfel des Mt. Howard. Im Sommer locken Wassersportaktivitäten auf dem Wallowa Lake und in den kalten Monaten verschiedene Wintersportangebote.

Weitere Informationen

Der Hells Canyon mit dem Snake River aus der Vogelperspektive

Hells Canyon

Der Snake River hat im Lauf von Jahrmillionen die tiefste Flussschlucht Nordamerikas in den Fels gegraben. Die imposante, 2.436 m tiefe Schlucht ist nicht mit dem Auto erreichbar und verspricht damit ein Wildniserlebnis der Extraklasse. In der Hells Canyon National Recreation Area könnt ihr wandern, Rad fahren, angeln, Wildwasser-Rafting betreiben, Ausritte unternehmen, campen und euch verschiedenen anderen Outdoor-Abenteuern widmen.

Weitere Informationen

Snowboarder im Anthony Lakes Mountain Resort in Oregon

Anthony Lakes Mountain Resort

Das Anthony Lakes Mountain Resort kann nicht nur die höchstgelegene Talstation Oregons vorweisen, sondern auch einige der besten Angebote für Skifahrer, Snowboarder und Schneemobilfans, die die Region zu bieten hat. Auch in den wärmeren Monaten lohnt sich ein Besuch, denn die naturbelassene Wildnis eignet sich hervorragend zum Wandern, Radfahren, Angeln und Campen. Das Übernachtungsangebot reicht von luxuriösen Jurten bis zu den opulent ausgestatteten Zimmern des historischen Geiser Grand Hotels im nahen Baker City.

Weitere Informationen

Die Rocks District American Viticultural Area im östlichen Oregon

Rocks District American Viticultural Area

Der Rocks District zählt zu den neueren American Viticultural Areas (AVA) in Oregon. Die über ein Dutzend Weingüter produzieren in erster Linie Shiraz. Das Weinanbaugebiet ist Teil des Whisky & Rocks Farm Loop, der verschiedene Weinkellereien, Bauernhöfe, Brauereien, Destillerien und Feinkostanbieter verbindet und gut auf eigene Faust erkundet werden kann.

Weitere Informationen

Ein Sattelmacher in Pendleton, Oregon

Traditionelles Kunsthandwerk in Pendleton

Jedes Jahr strömen 50.000 Besucher ins östliche Oregon, um die spektakulären Rodeo-Events beim Pendleton Round-Up mitzuerleben. Aber auch das restliche Jahr über hat die Kleinstadt Besuchern viel zu bieten: Traditionell arbeitende Kunsthandwerker kreieren unter anderem wunderschöne Wollwaren (Pendleton Woolen Mills), handgefertigte Cowboystiefel (Staplemans Boots & Leather), weltberühmte Sattel (Hamley & Co.) und Ureinwohnerkunst (Crow’s Shadow Institute of the Arts).

Weitere Informationen

Naturgeschichte und Kulturerbe am John Day Fossil Beds National Monument

John Day Fossil Beds National Monument

Das 7.700 ha große John Day Fossil Beds National Monument umfasst drei Standorte und zählt zu den ergiebigsten Fundstätten für Pflanzen- und Säugetierfossilien weltweit. In der Clarno Unit wurden Fossilien von vierzehigen Pferden und frühen Rhinozerossen gefunden, die hier vor rund 54 Millionen Jahren durch den Dschungel gestreift sind. Die Funde aus der Sheep Rock Unit sind im Thomas Condon Paleontology Center ausgestellt, zu dem auch ein aktiv genutztes Labor gehört. Nicht weniger beeindruckend sind die Felsen aus grünem Tonstein und die frei liegenden Fossilien. Die rot und orange schimmernden Felsen in der Painted Hills Unit gehören zu den sieben Naturwundern Oregons. Vergewissert euch vorab, dass ihr noch genug Platz auf der Speicherkarte eurer Kamera habt.

Weitere Informationen

Der John Day River in Oregon, ein offizieller Wild & Scenic River

Wild & Scenic John Day River & Cottonwood Canyon State Park

Der Cottonwood Canyon State Park – Oregons zweitgrößter State Park – bietet fantastische Möglichkeiten für Ausritte, Wanderungen, Campingtrips und Ausflüge auf dem John Day River. Der drittlängste frei fließende Fluss der USA, der auf seiner gesamten Länge ungestaut ist, begeistert mit hervorragenden Paddelerlebnissen und erstklassigen Angelplätzen.

Weitere Informationen

Die Landschaft am Steens Mountain

Steens Mountain

Wer unberührte Natur sucht, ist am Steens Mountain genau richtig. Die weiten Landschaften eignen sich für Outdoor-Aktivitäten jeder Art und die Pflanzen- und Tierwelt der Berge lässt das Herz jedes Hobbyfotografen höherschlagen. Im Spätsommer und Frühherbst bieten sich bei einer Rundfahrt auf der Steens Loop Tour Route (der höchsten Straße Oregons) spektakuläre Ausblicke auf den Wildhorse Lake, die Kiger Gorge und die Alvord Desert sowie ein überwältigendes Gipfelpanorama. Unterwegs könnt ihr immer wieder anhalten und euch bei kürzeren Wanderungen die Füße vertreten.

Weitere Informationen

Alvord Desert

Die am Fuß des Steens Mountains gelegene Alvord Desert versetzt euch geradewegs in eine andere Welt. Bei ausgetrocknetem Seebett könnt ihr zu Fuß über die rissige, von der Sonne ausgedörrte Playa laufen und Fotos vom Steens Mountain in der Ferne machen. Da es so gut wie keine Lichtverschmutzung gibt, habt ihr beste Chancen, Millionen Sterne am pechschwarzen Nachthimmel funkeln zu sehen. Wenn ihr euer Zelt an den Alvord Hot Springs aufschlagt, könnt ihr auch gleich noch im warmen Mineralwasser baden und den Sonnenaufgang bewundern.

Weitere Informationen

Ein Planwagen am National Historic Oregon Trail Interpretive Center in Baker City

National Historic Oregon Trail Interpretive Center

Der Besuch im National Historic Oregon Trail Interpretive Center in Baker City gehört zum absoluten Pflichtprogramm. Mitte des 19. Jahrhunderts zogen Tausende Pioniere auf der Suche nach dem „Gelobten Land“ über den Oregon Trail an die Westküste. Nachgebildete Planwagen und lebensgroße Dioramen beleuchten diese Massenmigration auf anschauliche Weise. Die Radspuren der damaligen Wagen sind noch immer im Boden zu sehen.

Weitere Informationen

Die Wallowa Mountains im Baker County, Oregon
Mehr anzeigen
Einzigartige Erfahrungen Östliches Oregon
Timothy Bishop

Offizielle Tourismus-Website für das östliche Oregon